Tuesday, January 31, 2023

Die Probleme und Lösungsansätze in den Beziehungen zwischen Russland und Afghanistan

Von Ali Baqeri

Ali Baqeri hat seine  Doktorarbeit mit Thema: Die Probleme und Lösungsansätze in den Beziehungen zwischen Russland und Afghanistan zu einem bestimmten Zeitraum (1992 bis 2014 ) verfasst. Er hat mit der Hauptfrage, Was die russische Außenpolitik gegenüber Afghanistan nach der Regierungszeit von Dr. Najibullah bis zur Karzai-Regierung war?  Es gab die Probleme zwischen beide Ländern? Und seine Nebenfrage ist: Welche Vorschläge und  Lösungen wegen eine Besser Beziehungen zwischen beide Länder gibt es? Die Haupthypothese lautet, dass die russische Außenpolitik gegenüber Afghanistan nach dem Sturz von Dr. Najibullah. Die russische Strategie verfolgte, eine starke Regierung zu unterstützen, die Infiltration der betroffenen Gebiete zu verhindern, die Ausbreitung von Instabilität und religiösem Extremismus, Terrorismus und von Drogen zu verhindern und die Verbindung zwischen Zentralasien und Russland zu stärken.

Die Faktoren, die in beiden Ländern Angst und Panik im Kontext der politischen Beziehungen hervorrufen, von diesen drei wichtigen und entscheidenden Faktoren ab. Geografischer Faktor der territorialen Grenzen von Drogenanbau und Handel, Export und Wachstum von Terrorismus und politischem Extremismus. Die Analyse der erblichen Komponenten von Ländern ist eng mit dem geopolitischen Konzept verbunden. Geopolitik leidet, wie viele andere Konzepte in den Geistes und Sozialwissenschaften unter einem Mangel an Definition, Vollständigkeit und Zurückhaltung. Geopolitik ist die Wissenschaft der Beziehung zwischen Raum und Politik, die versucht, das Wissen der Geographie in den Dienst politischer Führer zu stellen.[1]

Wie jedes andere internationale Genre wird Afghanistans Außenpolitik durch verschiedene Genome beeinflusst, darunter die geopolitische Lage, die politische Instabilität, die auferlegte Natur von Grenzen, Barrieren, ethnische Vielfalt, Geographie, Drogen, Terrorismus und Fundamentalismus.  Die geografische und geopolitische Lage hat einen großen Einfluss auf die Fähigkeit und Macht einer Regierung, andere Akteure und Länder zu überzeugen, zu belohnen, zu bestrafen, zu verhandeln und mit ihnen zu kämpfen.  Denn die Kontrolle und der Besitz von strategischen Gebieten ist ein wichtiger Vorteil für jedes politische System. Die Ansiedlung in der Nähe von Kleinmächten oder angrenzend an Großmächte sind alles Folgen dieser Faktoren.  Afghanistan befindet sich aufgrund seiner Binnenlage und des fehlenden Zugangs zu offenen Gewässern in einer Binnenlandposition. Diese Situation hat Afghanistan seit jeher unter einer Art geopolitischem Erstickungstod leiden lassen. Daher muss anerkannt werden, dass die Stabilität und Sicherheit eines Landes wie Afghanistan mit diesem geografischen Genom als strategische Ergänzung zu seinen Nachbarn immer minimal und niedrig waren.  Darüber hinaus hat Afghanistans Binnenland es immer politisch und geografisch negativ gemacht. Das Land ist auf vier Gleise. Es befindet sich im Nahen Osten, Zentralasien, Südasien und Ostasien. Es gab Vergewaltigungen und Angriffe von vier Seiten. Afghanistan, mit einer Fläche von 625.000 Quadratkilometern, besteht aus drei verschiedenen Geographien, die nicht nur eine Fremdherrschaft unmöglich machen, sondern es der Zentralregierung auch sehr schwer machen, in das Land einzudringen.[2]

Schlussfolgerung: Es sollte anerkannt werden, dass Russland, um seine geopolitischen Kodizes gegenüber Afghanistan auf der ersten Ebene zu übernehmen, eine Politik in den Dimensionen der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Sicherheit in Afghanistan eingeführt hat, die hauptsächlich mit der NATO zusammen arbeitet, den Terrorismus bekämpft, Produktion und Handel mit Drogen wurden Anstrengungen unternommen, um politischen Einfluss in Afghanistan zu erreichen, wirtschaftliche Präsenz und Investitionen, Waffenverkäufe, Militär, Sicherheit und Ausbildungshilfe zu allen Nomen. Auf regionaler Ebene hat es mit der NATO und den Vereinigten Staaten in den Bereichen Logistik, Kommunikation und Nachrichtendienste zusammengearbeitet, um die eurasischen regionalen Sicherheitssysteme zu stärken, einschließlich multilateraler Vereinbarungen wie der Shanghai Kooperation Organisation und der Collective Security Treaty Organisation. Die Beteiligung Afghanistans an diesen Beziehungen hat sich verschoben. Russland hat in Übereinstimmung mit seinen strategischen Annahmen gehandelt, um seine Außenpolitik gegenüber Afghanistan zu regeln, auf deren Grundlage es seine außenpolitischen Handlungsanweisungen definiert hat.  Tatsächlich hat es auf der Grundlage dieser Richtlinie Maßnahmen gegen Afghanistan ergriffen, seine Interessen definiert, die Bedrohungen des Landes gegenüber seinen Interessen identifiziert und gleichzeitig eine geplante Reaktion und Strategie zum Umgang mit diesen Bedrohungen bereitgestellt.  Natürlich muss Russland die notwendige Rechtfertigung für diese Politik haben.  In dieser Hinsicht basiert die geopolitische Vision Russlands auf den Ansichten des Landes über die Beziehung zwischen dem afghanisch und dem russisch zentrierten Raum, was ein Gefühl von Sicherheit oder Unsicherheit, Gewinn oder Verlust oder die Anwendung von Ideen beinhaltet und Maßnahmen im Rahmen der außenpolitischen Strategie des Landes gegenüber Afghanistan. Dementsprechend nimmt Afghanistan einen wichtigen Platz in Russland geopolitischer Vision ein.  [3]

Denn dieses Land hat aktive Gene, die für Russland belastend sind, und dieser Stress und deren Weitergabe an die drei Sicherheitskreise des Akteurs wird schließlich (langfristig) zu einer relativen Deeskalation Russlands führen. Daher unternehmen die Russen große Anstrengungen, um dieses Problem zu verhindern, angesichts der Präsenz von ISIS in Afghanistan und der Möglichkeit seines Überlaufens nach Zentralasien (dem dritten Sicherheitsring dieses Landes), um die aktiven negativen Gene dieses Landes zu verwalten. Falls dies der Fall ist, kann sie nicht die Ausbreitung seiner Bedrohungen auf die geopolitische Sphäre Russlands verhindern und gleichzeitig die stillen positiven Gene in diesem Land aktivieren oder zumindest die negativen Gene mit anderen negativen Genen verwalten. Der Einsatz der Taliban gegen ISIS beispielsweise ist ein Beispiel für diese Haltung und kann das Gefühl der Unsicherheit sogar verringern.  Deshalb versuchen die Russen mit diesen Punkten im Hinterkopf, Afghanistan eine gewisse Dynamik zu verleihen, um einsatzfähig zu sein. Triple in der Außenpolitik, insbesondere in der wirtschaftlichen und politischen Dimension.  In diesem Fall können die Russen ihre anderen Ziele auf internationaler Ebene verfolgen und sicherstellen, dass die Flut von Sicherheitsbedrohungen aus Afghanistan nicht in die russische Sphäre fließt. Es muss jedoch anerkannt werden, dass Afghanistan in dieser Hinsicht bisher keinen Erfolg hatte und im Bereich der Außenpolitik immer reaktiv war und seine Kodizes nicht richtig auf der Grundlage der geopolitischen Probleme der Russischen Föderation formulieren konnte und ist Tatsächlich handelt es sich um eine operative Anweisung, die nicht mit Russland kohärent war.

Dr.s.c. Ali Baqeri B.A, M.A  im Jahr  1982 in Kunduz Afghanistan ins Welt gekommen. Im Jahr 2016 mit seine Familie nach Österreich geflüchtet.  Er hat einen Universitätsabschluß in Interior Design und Landschaftsarchitektur sowie Politikwissenschaften als auch Internationale Beziehungen. Und seine Phd im Bereich international Management   im Jahr 2022 in Österreich abgeschlossen.

Note: The contents of the article are of sole responsibility of the author. Afghan Diaspora Network will not be responsible for any inaccurate or incorrect statement in the article.


[1]Peter J. Taylor  2010: 330, 

[2] Karami, Jahangray (2010), »National Identity and Russia’s Foreign Policy Nearly«, Asian Studies Quarterly

Zentral- und Kaukasus, zwölftes Jahr, dritter Band, Nr. 44

[3] 2004, International New York Times

Related Articles

Latest Articles